Drucken
Zugriffe: 433

Julia Bodmer holte an der Schweizer Meisterschaft mit der Luzernerin Ramona Landolt eine Medaille. Das Duo spielte zum ersten Mal zusammen. Auch Lars Posch und Filip Karin erreichten im Doppel den 3. Rang.

Fokussiert auf das Podest: Die Wädenswilerin Julia Bodmer erspielt sich mit Ramona Landolt (rechts) in Rapperswil-Jona eine Bronzemedaille im Doppel. Foto: Stefan Kleiser

Fokussiert auf das Podest: Die Wädenswilerin Julia Bodmer erspielt sich mit Ramona Landolt (rechts) in Rapperswil-Jona eine Bronzemedaille im Doppel. Foto: Stefan Kleiser

«Ich kann es noch gar nicht glauben», sagte Julia Bodmer nach ihrem Exploit. Völlig unerwartet gewann die 27-Jährige an der Schweizer Meisterschaft in Rapperswil-Jona im Doppel mit Ramona Landolt Bronze. Dabei standen die NLB-Spielerinnen aus Wädenswil und Luzern erstmals überhaupt zusammen am Tisch. In ihrem Premieren-Match besiegten sie gleich die an Position drei gesetzten Mireille Kroon und Alexandra Tchalakian.

Seit wann trifft sie jeden Angriffsball? «Seit ich nicht mehr trainiere», antwortete Bodmer verschmitzt - sprich seit drei Monaten. «Im Moment bin ich im Spiel aber sehr fokussiert. Das hilft, sonst war ich immer recht nervös.» Auch in der NLB hatte sie zuletzt stark aufgespielt. Ihr Kopf ist frei von Erwartungen. «Und gerade im Doppel macht der Kopf sehr viel aus», weiss Trainerin Sonja Wicki. Nach einem Sieg über Rijana Zumbrunnen und Nina Gutknecht war die Medaille fix.

Auch im Einzel forderte Julia Bodmer die stärker eingestufte Katerina Rehorek lange, unterlag jedoch in sechs Sätzen. Enttäuschend verliefen die Meisterschaften hingegen für Lars Posch und Filip Karin, die letzte Saison noch für Wädenswil in der NLA gespielt hatten. Sie scheiterten im Einzelwettbewerb in den Achtelfinals und mussten sich mit gemeinsam errungener Doppel-Bronze abfinden. Karin erspielte sich zudem Silber mit Rahel Aschwanden im Mixed.

Die übrigen Teilnehmer aus dem TTCW zeigten ansprechende Leistungen, spielten sich aber erwartungsgemäss nicht in die Nähe der Medaillenränge. Die NLB-Spieler Lukas Ott und Numa Ulrich gewannen mit ihren Partnern je einen Satz im Doppel. Svenja Holzinger und Ursina Stamm entschieden jeweils ihr erstes Einzel für sich, siegten gemeinsam in der ersten Doppel-Runde und gewannen je ein Mixed, bevor sie ausschieden. (skl)